kosmopolitine

kosmopolitine
 

Meta





 

Qué pasa?

Hola a todos cariños mios!
Nun schaffe ich es doch tatsaechlich auf dieser grandiosen Insel zu sein und trotzdem etwas zu schreiben. Gar nicht so einfach mit dieser Tastatur. Mein min. 7-Finger-System funktioniert hier nicht so richtig.
Also um erstmal rein zu kommen, fange ich mit dem banalsten an, dem Wetter. Es ist warm, was ja quasi das wichtigste ist, aber ansonsten ist es sehr durchwachsen. Man kann sagen, dass wir bisher jede erdenkliche Wetterlage hatten, ausser strahlend blauen, wolkenlosen Himmel. Trotz allem ist es phantastisch wieder mallorquinische Luft einzuatmen, meine Lieblingskellner in meiner Lieblingsbar wiederzusehen, in dem kleinen Supermarkt im Ort wiedererkannt zu werden, den alten Maennern zuzusehen, wie sie vor meinem Lieblingscafé sitzen, Cherry und Café con leche trinken, Chips, Ensaimadas oder aehnliches essen und viel, sehr viel Palavern. Zwischendurch kommt immer mal einer vorbei und sagt Hallo. Es ist sowieso eine wirkliche Besonderheit, dass die alten Menschen hier sehr in ihre soziale Umgebung eingebettet sind. In Deutschland gibt es das auf jden Fall nicht, dass aeltere Menschen einfach den Sonntag ueber im Café sitzen, nur um dort zu sein, den neuesten Klatsch zu erfahren und andere Menschen zu beobachten.
Am ersten Tag sind wir in unseren Lieblingsschuhladen "Rocco" in Manacor gegangen und haben uns das erste Paar Schuhe gekauft, damit wird quasi jaehrlich der Urlaub eingelaeutet. (Ich gebe zu, dass es nicht bei einem Paar geblieben ist. Mittlerweile sind drei daraus geworden, denn in Palma musste ich dann doch noch zuschlagen.)
In Palma waren wir morgens in der Kathedrale am Hafen "La Seu" und das war wirklich eine fast sphaerische Erfahrung. Gaudi hat diese Kirche im inneren gestaltet, sie ist mit keiner Kirche, die ich bisher sah vergleichbar. Morgens scheint durch ein buntverglastes Rondell die Sonne und taucht die Kirche in ein fast uebernatuerlich schoenes Licht, man steht dort, mit offenen Mund und kann die Schoenheit dieser Athmosphaere kaum glauben. Ich habe in solch schoenen Kirchen immer ein wirklich seltsames Gefuehl. Ich bin, wie die meisten ja wissen nicht glaeubig, aber doch kann ich mich kaum gegen ein beruhigendes und gleichzeitig sehr aufregendes Gefuehl zugleich nicht wehren. Vielleicht haengt es damit zusammen, dass man sich sehr klein in so grossen Raeumen fuehlt, aber durch die Stimmung und hier in "La Seu" durch das unglaublich waermende Licht gleichzeitig so geborgen fuehlt.
Morgen werde ich mal ein zweites Mal nach Palma fahren. Diesmal allerdings mit der Bahn und allein. Da meine Zeit langsam aber sich ablaeuft und ich noch bei den anderen blogs vorbei schauen moechte beende ich nun meinen kurzen Zwischenbericht.
Hasta pronto!

14.9.06 16:53

Werbung


bisher 2 Kommentar(e)     TrackBack-URL


tina (16.9.06 20:37)
Huhu! Ich beneide dich! :-) Aber nächstes Wochenende wird gerockt. Und zwar nicht nur zu Tomte, Pale und Die Sterne, sondern auch zu sugarplum fairy und disco ensemble! Das soll heißen: Ich komme auf jeden fall schon am Donnerstag und bleibe bis Montag, so dass der Tatort Abend auch gerettet ist:-)
So, werde wieder lernen, damit ich auch am Wochende was zu feiern habe;-)

Küsse

Tina


Singapurist / Website (19.9.06 09:38)
Mhmh,
du beschreibst genau die Atmosphäre, die wir Europäer hier unten in Asien und in Singapur speziell vermissen. Einfach in einem Café sitzen, etwas trinken und ganz in Ruhe babbeln. Hier ist es einfach zu hektisch, da kommen solche Zeilen genau richtig um etwas von der entspannten Atmosphäre auf Mallorca aufzunehmen und hier in den Alltag rüber zu retten.
Danke schön und liebe Grüße
Stephan

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen