kosmopolitine

kosmopolitine
 

Meta





 

Archiv

Eindrücke meiner letzten Wochenenden

4.7.06 01:13, kommentieren



´54, ´74, ´90 (na gut, dann:) 2010

Es ist wirklich schade, selbst ich als der Mensch, der wohl mit am weitesten von jeglichem Patriotismus entfernt ist, habe es mit der Zeit, trotz der Arbeit im Moloch der betrunkenen Fans, zu schätzen gelernt, was mit Deutschland dieser Tage passiert ist. Mir stoßen die Farben schwarz-rot-gold (die in ihrer Kombination nach wie vor die weitaus häßlichste Fahne der ganzen Welt bilden) nicht mehr ganz so übel auf. Ich freue mich, dass es möglich ist, dass die Welt tatsächlich zu Gast bei Freunden ist, dass sogar die englische Presse sich positiv über die deutsche Bevölkerung äußert, dass wir gestern, nach dieser tragischen Niederlage zusammen mit italienischen Fans gefeiert haben. (Die wir erst richtig überreden mussten zu feiern, denn die schienen auch ein wenig bedröppelt.) Und ich hoffe, dass wir Deutschen dazu in der Lage sind gute Verlierer zu sein. Es wäre zu schade, wenn nun alles wie eine Seifenblase verpufft, als sei nichts gewesen.

3 Kommentare 5.7.06 14:08, kommentieren

Lieber spät, als nie...

Nun habe ich gestern erst mitbekommen, dass Robert Gernhardt vergangene Woche gestorben ist. Und das mir...Mein Hirn fängt an zu verwesen!
Im Andenken an ihn, ein Gedicht, welches er mir, vor langer Zeit, auf der Frankfurter Buchmesse signierte...


Leiden und Leben und
Lesen und Schreiben


Ich will alles sagen dürfen,
Wort aus jeder Wunde schürfen:

Scheiß der Hund drauf, das Gelingen
läßt sich einfach nicht besingen.

Wer will vom Gelingen lesen?
Höchstens reichlich flache Wesen.

Lieber sprech ich doch zu jenen,
die sich nach was Tiefem sehnen.

Die, wenn die Geschäft laufen,
gerne etwas Schicksal kaufen.

Seiten voller Schmerz und Wunden
adeln allzu satte Stunden.

Verse voller Pein und Leiden
nützen letzten Endes beiden:

Die da bluten, die da blättern,
beide sehnen sich nach Rettern.

Deshalb muss es beide geben,
die da leiden, die da leben.

Die da lesen, soll man rühren,
weiter sowie höher führen.

Und die andern, wir, die schreiben,
sollten auf dem Teppich bleiben.


(Robert Gernhardt)

6.7.06 22:16, kommentieren

Kann mal jemand was zu Putin sagen? Ich bin so schwach...

17.7.06 12:51, kommentieren

Über den bekackten G8-Gipfel? Ich werde immer schwächer...

1 Kommentar 17.7.06 18:16, kommentieren