kosmopolitine

kosmopolitine
 

Meta





 

Zum Abschied sagte er leise Tschüssikowski

Ich verweile ja zur Zeit auf dem ersten Reeperbahnfestival aller Zeiten. Bisher ist es wirklich phantastisch. Aber ich werde nur kurz etwas zum besten geben, da ich extra etwas früher aufgestanden bin, damit ich, bevor Tina aufwacht noch etwas Latein lernen kann. Gestern waren wir auf dem Grand Hotel van Cleef Abend. Clickclickdicker, Pale und Tomte! Und eigentlich wollten wir Tomte gar nicht zuende sehen, weil wir noch zu Tocotronic und Muff Potter wollten. Aber gut, dass wir irgendwie zu schwermütig waren, um Tomte zu verlassen. Schwermütig waren wir deswegen, weil Thees Uhlmann nicht wie sonst immer "Das war ich" als Zugabe gespielt hat, sondern als ersten Song und irgendwie war er sehr strange drauf. Er hielt noch mehr als sonst die Augen geschlossen, war nicht wirklich amüsant, irgendwie war zu spüren, dass etwas in der Luft liegt!
Zum Schluss begriffen wir dann irgendwie, was los war, als erst sagte: Das ist das letzte Mal, für sehr lange Zeit, dass wir auf diese Art zusammenkommen! Und vor dem letzen Lied sagte er: Zum Abschied küsse ich Euch allen die Stirn! Und dann kamen auch noch die Geigen aus Wonderfull World!
Also irgendwie waren wir wirklich ein bißchen bedröppelt auf dem Heimweg. Was das wohl zu bedeuten hat?
(Aber: "Das ist nicht die Sonne, die untergeht, sondern die Erde, die sich dreht!")

1 Kommentar 23.9.06 10:03, kommentieren

Werbung


El mundo está loco!

In Mecklenburg-Vorpommern erreicht die NPD, in einigen Orten mehr als 14 % der Wählerstimmen, in Ungarn kocht die Wut über, allerdings wegen etwas, was eigentlich keine große Überraschung sein sollte, (wohl eher der Auslöser, als der wahre Grund des Übels, oder, was womöglich viel schlimmer ist, die pure Lust an der Gewalt selbst) in Hamburg werden während Straßenunruhen den Festgenommenen von der Polizei nicht nur Handschellen angelegt sondern auch Schweißerhelme aufgesetzt, damit sie nicht miteinander kommunizieren können (in Deutschland!!!), in Thailand Putscht das Militär und uns Mahmud A. meint alle Antworten auf die Fragen dieser Welt zu haben. Diesmal also irgendwie kein Potpouri der Unwichtigkeiten, mit aber ebenso ratlosem Kopf!

P.S. Und Kofi Annan hat das letzte Mal die UNO-Vollversammlung eröffnet...

3 Kommentare 20.9.06 17:42, kommentieren

Qué pasa?

Hola a todos cariños mios!
Nun schaffe ich es doch tatsaechlich auf dieser grandiosen Insel zu sein und trotzdem etwas zu schreiben. Gar nicht so einfach mit dieser Tastatur. Mein min. 7-Finger-System funktioniert hier nicht so richtig.
Also um erstmal rein zu kommen, fange ich mit dem banalsten an, dem Wetter. Es ist warm, was ja quasi das wichtigste ist, aber ansonsten ist es sehr durchwachsen. Man kann sagen, dass wir bisher jede erdenkliche Wetterlage hatten, ausser strahlend blauen, wolkenlosen Himmel. Trotz allem ist es phantastisch wieder mallorquinische Luft einzuatmen, meine Lieblingskellner in meiner Lieblingsbar wiederzusehen, in dem kleinen Supermarkt im Ort wiedererkannt zu werden, den alten Maennern zuzusehen, wie sie vor meinem Lieblingscafé sitzen, Cherry und Café con leche trinken, Chips, Ensaimadas oder aehnliches essen und viel, sehr viel Palavern. Zwischendurch kommt immer mal einer vorbei und sagt Hallo. Es ist sowieso eine wirkliche Besonderheit, dass die alten Menschen hier sehr in ihre soziale Umgebung eingebettet sind. In Deutschland gibt es das auf jden Fall nicht, dass aeltere Menschen einfach den Sonntag ueber im Café sitzen, nur um dort zu sein, den neuesten Klatsch zu erfahren und andere Menschen zu beobachten.
Am ersten Tag sind wir in unseren Lieblingsschuhladen "Rocco" in Manacor gegangen und haben uns das erste Paar Schuhe gekauft, damit wird quasi jaehrlich der Urlaub eingelaeutet. (Ich gebe zu, dass es nicht bei einem Paar geblieben ist. Mittlerweile sind drei daraus geworden, denn in Palma musste ich dann doch noch zuschlagen.)
In Palma waren wir morgens in der Kathedrale am Hafen "La Seu" und das war wirklich eine fast sphaerische Erfahrung. Gaudi hat diese Kirche im inneren gestaltet, sie ist mit keiner Kirche, die ich bisher sah vergleichbar. Morgens scheint durch ein buntverglastes Rondell die Sonne und taucht die Kirche in ein fast uebernatuerlich schoenes Licht, man steht dort, mit offenen Mund und kann die Schoenheit dieser Athmosphaere kaum glauben. Ich habe in solch schoenen Kirchen immer ein wirklich seltsames Gefuehl. Ich bin, wie die meisten ja wissen nicht glaeubig, aber doch kann ich mich kaum gegen ein beruhigendes und gleichzeitig sehr aufregendes Gefuehl zugleich nicht wehren. Vielleicht haengt es damit zusammen, dass man sich sehr klein in so grossen Raeumen fuehlt, aber durch die Stimmung und hier in "La Seu" durch das unglaublich waermende Licht gleichzeitig so geborgen fuehlt.
Morgen werde ich mal ein zweites Mal nach Palma fahren. Diesmal allerdings mit der Bahn und allein. Da meine Zeit langsam aber sich ablaeuft und ich noch bei den anderen blogs vorbei schauen moechte beende ich nun meinen kurzen Zwischenbericht.
Hasta pronto!

3 Kommentare 14.9.06 16:53, kommentieren

Längeres Adios...

Also meine lieben Freunde des Online-Tagesbuchs. Eh ich es vergesse: Nun geht es endlich auch bei mir in den Urlaub. Ganz gediegen mit Muddi nach Malle, kleine Finca, kleines Dorf, großer Pool, viel leckeres Essen und nicht zu vergessen Palmas grandiose Einkaufsmöglichkeiten genießen. Aber vielleicht schaffe ich es ja sogar mal von der Insel etwas zu berichten, während ich auf derselbigen verweile.
Heute muss ich nun noch ein letztes Mal, für die nächsten fünf Wochen im Apfel meinen Dienst antreten und das bei strahlendem Sonnenschein und angenehmen 26 Grad. Der Sommer ist zurück in Heidelberg, pünktlich vor meiner Abfahrt versteht sich. Aber ich will mich gar nicht beschweren.
Bleibt mir trotz allem treu.
Hasta luego!

2 Kommentare 5.9.06 17:36, kommentieren

Finde den Weg...

I am sorry (you are not)

Well I´m sorry, but you´re giving up and you know.
And you´re stealing what all bloody mainstream wants.
Ordinary boys will lead your way
to the other side of town.
Oh I´m sorry, but I can´t stay blind till the end.
And I´m leaving if all of you will stay.
Look, there´s something that combines youth and your fears.
Who of us will suffer?
Who will fear?
You don´t stop, but I do.
Cause every little trick you play
on yourself I am scared of
I am scared of that you don´t stop,
But I do.
Well I´m sorry, but I know this is not enough for an end.
Cause I´m pleasing that you owe the things for their claims.
I´m sorry but all these styles and trends and hoorays
make me leave here, cause all of them will stay.
You will never talk about the way.
You will never try to go back to the state
where your future wasn´t saved,
to the state where youth could grow.

Lyrics: Holger Kochs
Musik: Pale
zu finden auf: Brother.Sister.Bores!

1 Kommentar 4.9.06 12:27, kommentieren